Aktuelles

Exkursion zur Neulandhalle

Unser Geschichtskurs, der aus der 9b und 9c des Gymnasiums Brunsbüttel besteht, hat am 21. März 2024 einen Tagesausflug zur Neulandhalle im „Dieksanderkoog“, dem ehemaligen „Adolf-Hitler-Koog“ gemacht.

Im Unterricht beschäftigten wir uns gerade mit dem Thema „Aufstieg des Nationalsozialismus“ und insbesondere mit der „NS-Volksgemeinschaft“, weswegen der Besuch der Neulandhalle eine gute Gelegenheit für uns war, diese Themen sich vor Ort anzuschauen und besser zu begreifen.

Nach der Begrüßung durch die Guides der „Neulandhalle“ bestiegen wir den Deich gegenüber der „Neulandhalle“ und man erklärte uns, dass früher direkt hinter dem Deich noch Wasser war (heute ist das Wasser ein ganzes Stück entfernt), und klärte uns darüber auf, was überhaupt ein Koog ist und wann, wie und warum der Koog durch die Nationalsozialisten errichtet wurde.

Nachdem wir wieder bei der „Neulandhalle“ angekommen waren, wurden wir in Gruppen eingeteilt und bearbeiteten Aufgaben zur Thematik der „Volksgemeinschaft“ und der „Lebensraumgewinnung“. So ging es zum Beispiel um die Frage, warum so viele Menschen den Nationalsozialismus unterstützen. Diese Aufgaben lösten wir mithilfe der Ausstellung rund um die Neulandhalle, die aus Buchstaben und Begriffen besteht. Nachdem wir fertig waren, stellten wir unsere Ergebnisse den anderen Gruppen vor.

Danach duften wir noch den „Ausguck“ der „Neulandhalle“ besichtigten und hatten einen Blick über den gesamten Koog. Uns persönlich hat der historische Ausflug sehr gefallen und wir haben viel Neues über das jeweilige Thema gelernt.

 

Text: Anisa und Iga (9c)

Die Lange Nacht der Antike

Am 6. Oktober 2023 fand zum ersten Mal am Gymnasium Brunsbüttel die Lange Nacht der Antike statt. 53 Schülerinnen und Schüler haben sich angemeldet, um an dem Online-Escape-Game teilzunehmen, bei dem es diesmal darum ging, durch das Lösen kniffeliger Rätsel den Nebel über dem Mittelmeer aufzulösen und so hinübersegeln zu können. Die Knobelteams starteten um 17.15 Uhr, die erste Gruppe hatte um 21.10 Uhr alle Rätsel gelöst und sich mit 447 Punkten durch das Escape Game hindurchgespielt. Nahezu alle Mannschaften, die das Ziel erreichten, erlangten ebenso diese Punktzahl. Für das leibliche Wohl sorgte ein reichhaltiges Buffet und die zahlreichen Plakate, die als Hinweise für einige Rätsel in der Schule aufgehängt worden sind, sorgten für genug Bewegung trotz des Onlineformats. Insgesamt war es trotz einiger technischer Schwierigkeiten und sehr schwieriger Rätselfragen eine gelungene Veranstaltung.

 

Text: Jessica Liebe

Als Geheimwort hat Polyphem den Decknamen des Odysseus gewählt – Wie lautet er?

Ein Tag an der Fachhochschule Westküste – Studieren lohnt sich!

Am 5. September 2023 fuhren wir, der gesamte 12. Jahrgang, morgens mit zwei Bussen gemeinsam an die Fachhochschule Westküste in Heide. Der Tag sollte dazu dienen, die Hochschule kennenzulemen und Informationen über verschiedene Studiengänge zu sammeln. Im Voraus konnten wir uns aus den angebotenen Studiengängen drei auswählen, über die wir uns vor Ort genauer informieren wollten. Die Veranstaltungen gingen jeweils eine Stunde lang. In dieser Stunde wurden uns viele Informationen über den Studiengang gegeben und im Anschluss daran hatten wir noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Es wurde für ausreichend Informationsmaterial in Form von Flyern gesorgt, durch die wir auch zuhause nochmal die Möglichkeit hatten, uns mit dem Studiengang zu beschäftigen.
Insgesamt haben wir den Tag als sehr hilfreich und informativ empfunden, doch schade fanden wir, dass manche Studiengänge, die man sich gerne anschauen wollte, nur parallel angeboten wurden, sodass man sich für einen entscheiden musste.
Zwischen den jeweiligen Veranstaltungen gab es eine ausreichende Pause, in der man sich den Außenbereich des Gebäudes anschauen konnte. Zudem hatte man die Möglichkeit, sich am Kiosk zu verpflegen. Wir bedanken uns für den netten und hilfreichen Tag und auch dafür, dass wir so freundlich empfangen wurden und alle unsere Fragen beantwortet wurden.

Die Fahrkosten wurden von unserem Förderverein und dem Jugendkompass Dithmarschen übernommen – vielen Dank!

 

Text: Anneke Haack, Inga Hennings, Julia Reppenhagen (12d)

Ein Besuch der ältesten Stadt Deutschlands – Trierfahrt 2023

Nach einer langen Busfahrt zur ältesten Stadt Deutschlands am Vortag begann der Freitag mit einer Stadtführung. Während der Tour durch die Innenstadt haben wir uns mehrere historische Bauwerke angesehen, zu denen uns gleichzeitig Triers Geschichte näher gebracht wurde. Gesehen haben wir beispielsweise die Liebfrauenkirche, den Trierer Dom, die Konstantinbasilika und natürlich die Porta Nigra, das am besten erhaltene römische Stadttor in Deutschland. In den Kaiserthermen, die die letzte Attraktion der Führung waren, wurden uns der Sportplatz und die verschiedenen Warm- und Kaltbecken gezeigt. Da die Römer nicht schwimmen konnten, waren diese nicht sonderlich tief.

Es war üblich, dass die Römer sich von Sklaven mit Öl haben einölen lassen. Da die wohlhabenden Römer die Thermen zur Vergnügung besuchten, war es den Sklaven nicht gestattet, sich in den Bädern blicken zu lassen, stattdessen befanden sie sich unter menschenunwürdigen Bedingungen in den Gängen der Thermen.

Am Abend wurde uns in der Porta Nigra eine Erlebnisführung geboten, bei der wir selbst zu Soldaten wurden, um die römische Stadt gegen barbarische Gallier zu verteidigen. Durch die teils runden Plattformen war es möglich, jeden Bereich zu überblicken und angreifende Gallier von allen möglichen Richtungen mit schweren Steinen, heißem Öl, Speeren und Pfeilen angreifen zu können. Die Porta Nigra und die weiteren vier, ebenfalls 170 n. Chr. erbauten, Tore dienten dem Schutz Triers. 1028 ließ sich der Mönch Simeon in der Porta Nigra einmauern, um sich von den anderen Menschen abzugrenzen und sich vollständig Gott hinzugeben. Nach dessen Tod wurde die Porta Nigra heilig gesprochen und zur Kirche umgebaut, die heute allerdings nicht mehr besteht.

Am nächsten Tag fuhren wir zur Villa Borg, einer nachgestellten Villa aus der Römerzeit. Bei einer Führung konnten wir uns die unterschiedlichen Wohnräume und Werkstätten ansehen, die damals genutzt wurden. Anschließend gingen wir in der Villa Borg selbst auf Erkundungstour. Neben dem Streicheln von Ziegen konnte man sich dort unter anderem als Römer verkleiden.

Danach besuchten wir das am besten erhaltene Mosaik nördlich der Alpen, bestehend aus rund drei Millionen Steinchen. Die Zusammensetzung der Steine zeigt verschiedene Szenen aus einem römischen Amphitheater, wie Menschen und Tiere gegeneinander kämpften. Das Mosaik war Teil einer römischen Villa, deren Ruine um das Mosaik herum zum Teil noch erhalten ist. Nach einem kurzen Stopp bei der Igeler Säule, ein Grabdenkmal und Werbemittel einer Tuchhändlerfamilie, besuchten wir nachmittags das Rheinische Landesmuseum. Nach dem Abendessen war für uns eine weitere Erlebnisführung angesetzt, bei der wir die Lebensgeschichte eines Gladiators und seinen ersten Kampf in der Arena begleiteten.

Nach diesen beiden sonnigen Tagen in Trier mussten wir am Sonntag die Römerstadt auch schon wieder verlassen, um nach Hause zu fahren. Wir alle waren sehr angetan von der Schönheit der Stadt und dem Programm, das uns geboten wurde. Der Besuch Triers hat sich also absolut gelohnt!

 

Text: Milena Kowolik, Alexa Thurow, Nicole Babinsky, Jenna Steege

Vocatium – Messebericht

Abi – und dann? Für einige ist schon völlig klar, was sie nach der Schule einmal machen wollen, andere haben noch immer keinen blassen Schimmer, wie es nach dem Abschluss weitergehen soll. Auch dieses Jahr hat unsere Schule es dem 12. Jahrgang wieder ermöglicht, die Vocatium am 21. Juni zu besuchen. Die Vocatium ist eine Berufs- und Studienmesse, die an verschiedenen Standorten in ganz Deutschland immer wieder stattfindet. Als Brünsbüttler Schule haben wir an der Messe in Neumünster teilgenommen.

Vielleicht waren einige von euch schon auf Berufs- und Studienmessen. Auch in unserer Sporthalle finden immer wieder welche statt. Die Vocatium läuft jedoch etwas anders ab als die Messen bei uns. Natürlich sind dort unter anderem andere Aussteller. Es sind sowohl ausbildende Betriebe als auch Hochschulen und Unis, aber auch Kammern und Verbände vor Ort, mit denen man sprechen kann. Die Aussteller kommen auch aus einem anderen Raum. Da die Messe in Neumünster ist, kommen die Aussteller aus ganz Schleswig-Holstein beziehungsweise großteils auch aus Mittelholstein. Jedoch sind beispielsweise auch Polizei, Zoll und Bundeswehr vertreten. Der größte Unterschied zu anderen Berufsmessen ist jedoch, dass es für die Messe Termine gibt. Um die allgemein bekannte ,,Kugelschreiberjagdund das Sammeln von anderen Goodies sowie unschlüssiges Herumgestehe zu verhindern, kommt man nicht gänzlich unvorbereitet zur Vocatium. Schon Wochen im Voraus bekam der 12. Jahrgang eine große Übersicht über alle Ausstellenden und deren Angebote. Auf dieser Basis musste ein Zettel ausgefüllt werden, wo die eigenen Wunschtermine eingetragen sind. Diese wurden an das Organisationsteam der Vocatium zurückgesandt, welches dann für jeden individuelle Termine erstellt hat.

Die Termine waren auch einer der größten Kritikpunkte der Schülerschaft an der Messe. Es wurde die Vorgabe gemacht, man müsse sich mindestens drei Termine holen, jedoch waren einige auch nur an einem oder zwei Terminen interessiert. Trotzdem kam das Konzept generell gut an, sodass man auch Gespräche dort führen konnte, wo man sie führen wollte. Außerdem haben viele die Möglichkeit genutzt in ihrer Zeit, wo kein Termin war, auch zu anderen Ausstellern zu gehen und dort Gespräche zu führen.

Natürlich waren die Erfahrungen auf der Vocatium sehr individuell, jedoch ist der 12. Jahrgang grundsätzlich zufrieden gewesen mit dem Messebesuch. Auch wenn nicht alle Gespräche ein großer Erfolg waren, hat doch eigentlich jeder mindestens ein interessantes Gespräch geführt, etwas mehr berufliche Orientierung bekommen und mehr Eindrücke für bestimmte Berufsfelder sammeln können.

Die Fahrkosten zur Vocatium wurden von unserem Förderverein und dem Jugendkompass Dithmarschen übernommen – vielen Dank!

 

Text: Hanna Dau

Anne Frank Ausstellung 2023

„Lasst mich ich selbst sein“. Eine starke Aussage. Der Wunsch nach Akzep­tanz. Die Sehnsucht, sich nicht für etwas oder jemanden verstellen zu müs­sen. Genau diese Vorstellung verkörpert die Anne Frank Wanderaus­stellung. 2023 haben wir uns als Schule dazu bereit erklärt, die Ausstellung des Anne Frank Zentrums zu veranstalten, die sowohl ihre Lebensgeschichte als auch aktuelle Werte unserer Gesellschaft aufgreift. Durch das Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage-Netzwerk, in dem wir uns engagieren, wollen wir dazu beitragen, die dortigen Projekte mit Leben zu füllen. Es stehen extra ausgebildete Schüler*innen als Peer Guides zur Verfügung, die euch als Besucher durch die Ausstellung begleiten. Insgesamt warten belebte Photographien und Bilder, wissenswerte historische Informationen und weitere ausgewählte Projekte, die vom 16. Juni bis zum 04. Juli im Elbeforum besucht und erkundet werden können. Die Anmeldungen erfolgen unter kerstin.newe@schule-sh.de.

Wir freuen uns über viele begeisterte Besucher, die einen Einblick in die Erinnerung einer Vergan­genheit haben möchten, die uns alle etwas angeht.

Präventionsworkshop „Natürlich erleben“

Vom 07.03. bis zum 10.03.2023 nahmen wir mit unserer Klassenlehrerin Frau Newe an dem Präventionsworkshop „Natürlich erleben“ der AOK teil. Dazu trafen wir uns jeden Morgen um 8.30 Uhr im Burger Wald. Bei abwechselnd Schnee, Regen, Sonne und winterlichen Temperaturen war wetterfeste Kleidung gefragt. Wir verbrachten die Vormittage mit unseren beiden Coaches Tim und Stefan, die mit uns verschiedene Aktionen in und mit der Natur durchführten. Wir gingen zum Beispiel auf Tierspurensuche im Schnee, sammelten Feuerholz und machten ein Lagerfeuer, an dem wir Bratäpfel grillten. Außerdem spielten wir verschiedene Teamspiele, z.B. Capture the flag, was uns allen großen Spaß machte. Wir stellten uns verschiedenen Aufgaben, die wir als Team gemeinsam strategisch lösen mussten. Einige Aufgaben davon waren witzig und einige auch anspruchsvoll.

Zum Aufwärmen und Frühstücken ging es zwischendurch in das Burger Waldmuseum.

Am letzten Tag fassten wir unsere Erlebnisse gruppenweise in einem kurzen Gedicht zusammen und präsentierten es der Klasse.

Insgesamt war es eine tolle Woche mit vielen schönen Erlebnissen, die unsere Klassengemeinschaft noch mehr gestärkt hat.

Lasse Schulte, Klasse 8c

NaWi-Woche 2023 in Hamburg

In der NaWi-Woche vom 13.03. bis zum 16.03.2023 haben wir die Universität in Hamburg besucht und Einblicke in verschiedene Projekte wie „Light an Schools“, Lebensmittelanalytik und Nanoscience bekommen. Mit einer Gruppe von 16 Schülern und zwei Lehrern (Herr Steinfeld und Herr Lienhart) haben wir in der DJH-Jugendherberge Hamburg „Horner Rennbahn“ genächtigt und haben den ÖPNV als Transportmittel durch ganz Hamburg benutzt.

Nachdem wir den ersten Tag für Freizeit genutzt haben, begannen wir am zweiten mit einem Besuch bei dem DESY, wo die Tutoren uns durch die Welt der Quantenphysik geführt haben. Dafür haben wir in vier verschiedenen Gruppen, unterstützt von den Tutoren, Versuche rund um das Thema gemacht, die wir uns zum Schluss einander vorgestellt haben. Uns wurde außerdem ein Einblick auf den Teilchenbeschleuniger gegeben, der sich über den ganzen Campus streckt und das Herzstück von diesem ist. Den Tag konnten wir mit Freizeit ausklingen lassen.

An den beiden restlichen Tagen waren wir im Chemielabor der UHH. Zuerst bekamen wir kleine Fleischstücke, die wir mithilfe von PCR und anschließender Gelelektrophorese analysiert haben. So kann man herausfinden, von welchem Tier das jeweilige Stück stammt, was bei uns jedoch aufgrund eines Fehlers bei dem PCR-Mix nicht funktioniert hat. Anschließend haben wir einen kurzen Abstecher ins naheliegende Naturkundemuseum gemacht, bevor wir in unsere Freizeit entlassen wurden.

Am Tag der Abreise haben wir durch verschiedene Experimente im Chemielabor die Phänomene der Nanoscience kennengelernt. Unter anderem konnten wir Goldnanopartikel herstellen, einen chemischen Sonnenuntergang erleben oder auch den Lotuseffekt entdecken. Nachdem wir unsere Zertifikate im Chemielabor bekommen hatten, haben wir uns auch schon auf den Rückweg nach Itzehoe gemacht.

Autor: NaWi-Gruppe Hamburg

Schulbanker und Soldman Gachs GA

Schulbanker ist ein virtuelles Bankenspiel, in dem Teams aus Deutschland, aber auch aus der Schweiz, Österreich und anderen EU-Ländern teilnehmen. Der Veranstalter dieses Wettbewerbes ist der Bankenverband. Alle teilnehmenden Teams werden auf 20 Märkte aufgeteilt und das Ziel ist es möglichst viel Profit zu erwirtschaften.

Es gibt 6 Geschäftsjahre und wer am Ende in seinem Markt auf dem 1. Platz landet, wird für das Finale nach Berlin eingeladen. Während der Geschäftsjahre muss jedes Team Zinssätze festlegen, Kredite vergeben, Aktienpakete schüren und für die Bank werben. Neben diesen festgelegten Aufgaben gibt es noch Sonderaktionen, wie zum Beispiel das Entwerfen eines Greenbonds, eines Marketingkonzepts oder die sogenannte Weihnachtsaktion, in der man sich sozial engagiert. Das Erledigen dieser Aufgaben bringt den Teams ebenfalls Punkte.

Außerdem muss man sich der Konjunkturlage und den Richtlinien der Europäischen Zentralbank anpassen. Nach jedem Geschäftsjahr hat man die Möglichkeit, seine Ergebnisse auszuwerten und nach Bedarf die Werte anzupassen.

Wir von der Soldman Gachs GA befinden uns aktuell kurz vor dem letzten Geschäftsjahr und sind auf dem 1. Platz. Unser Ziel ist es natürlich nach Berlin zu kommen und dort das Finale für uns zu entscheiden. Wir haben uns vor dem Start des Spiels bereits überlegt, wie wir das Ganze angehen wollen und sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir eine sehr souveräne und dementsprechend etwas teurere Bank sein wollen, da für uns Qualität an erster Stelle steht.

Autor: Maximilian Tschapek

Schulbanker und Bank@

Mit der Bank@ versuche ich, Martin Müller, mich auch in diesem Jahr auf dem Lehrermarkt und hoffe meinen Vorjahressieg zu verteidigen. Das wird aber nicht einfach, da sich meine Bank zwar auf dem zweiten Platz befindet, aber der Rückstand auf Platz 1 schon nicht ohne ist. Ich arbeite weiter daran, den Vorsprung aufzuholen, zolle dieser Lehrkraft aber schon jetzt meinen Respekt für ihre sehr gute Leistung.

Autor: Martin Müller

Kurzinfos zu meiner Bank
Der Greenbond meiner Bank

Studieren lohnt sich – Infotag der FH Westküste

Am 7. September fuhr der 12. Jahrgang zum Infotag der FH Westküste, um sich mit Fragen rund um die Berufsorientierung zu beschäftigen.

Was möchte ich studieren? Wie kann ich mich informierenWas gibt es überhaupt?

Antworten und Anregungen erhielten die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel in einer Veranstaltung aus dem Fachbereich der Wirtschaftspsychologie mit dem Titel „Personalauswahl: Mythos und Wissenschaft“ oder in einem Vortrag der Agentur für Arbeit mit dem Titel „Was soll ich bloß studieren? Denkanstöße zur Entscheidungsfindung“.

Ein umfangreiches Angebot bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die individuelle Studien- und Berufswahl weiter voranzutreiben.

Vielen Dank an den Jugendkompass Dithmarschen und den Förderverein der Schule für die Übernahme der Fahrtkosten.

Vocatium – Fachmesse für Ausbildung+Studium in Neumünster

Am 15.06. fuhren 45 Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs zur vocatium, um sich an zahlreichen Informationsständen von Beratungsinstitutionen, Ausbildungsbetrieben, Fachschulen und Hochschulen über Zukunftsmöglichkeiten beraten und informieren zu lassen. Die Fahrkosten wurden je zur Hälfte vom Förderverein der Schule und vom Jugendkompass Dithmarschen übernommen. Im Folgenden berichtet Aida Heyer (12a) über ihre Erfahrungen auf der Fachmesse.

Mein Eindruck von der Vocatium-Fachmesse von Aida Heyer (12a)

Berufs-, Bildungs- und Fachmessen sind großartige Möglichkeiten, um sein Wissen zu erweitern und neue Kontakte zu knüpfen. Man bekommt den ersten Einblick in das Berufs- bzw. Bildungsfeld, in dem man später arbeiten, sich ausbilden oder studieren möchte. (Außerdem bekommt man tolle Geschenke wie Anhänger, Kugelschreiber, Poster usw.)

Derselbe Fall war es bei der Vocatium-Fachmesse. Ich und viele andere aus meinem Jahrgang haben diese in Begleitung von zwei Lehrern von unserer Schule, Gymnasium Brunsbüttel, am 16. Juni 2022 in Neumünster besucht. Man konnte sich im Voraus für persönliche Gespräche anmelden und dafür Termine bekommen. Von den möglichen vier Gesprächen hatte ich leider nur zwei bekommen, aber man konnte in seiner Freizeit auch die Stände besuchen, bei denen man keinen Termin hatte.

Am besten hat mir das Gespräch bei dem Stand von FH Westküste für „Wirtschaftsrecht“ geholfen. Mir wurde erklärt, was sich genau dahinter verbirgt und alle meine Fragen wurden beantwortet. Ich habe nun ein besseres Verständnis für diesen Studiengang und mir wurde außerdem die Angst für das Fach Wirtschaft genommen, da ich es davor als zu „trocken“ empfand und mir Sorgen über das notwendige mathematische Wissen für dieses Fach gemacht hatte.

Außerdem war ich mir nicht sicher, ob ich bei einem wirtschaftlich oder juristisch geprägten Beruf genug Freizeit für meine Leidenschaft für Kunst, Musik und Geschichten schreiben haben würde, und ob es möglicherweise besser wäre meinen Studiengang auf persönlichen Interessen basierend auszuwählen. Durch das Gespräch bei der Messe bin ich allerdings zu dem Entschluss gekommen, dass Wirtschaft und Jura auch sehr interessant sind und eine sicherere Basis, ein Fundament, für mein zukünftiges Berufsleben und Karriere formen würden. Außerdem würde auch trotzdem die Möglichkeit bestehen mit diesem abgeschlossenen Studium von entweder Wirtschaft oder Jura in einer Branche zu arbeiten, die meinen persönlichen Interessen entspricht, da sie beide, insbesondere die Wirtschaft, ein so breites Spektrum an Aufgaben, Möglichkeiten und Kenntnissen abdecken.

Meine anderen Gespräche waren auch interessant. Ich habe etwas über „Software Engineering“ und „Games Programming“ gelernt. Mir wurden Möglichkeiten zu einem Auslandsstudium in Dänemark gezeigt und ich plane den „Tag der offenen Türen“ von einigen dieser Hochschulen zu besuchen. Am Ende erhielt ich auch ein Zertifikat für besonderes Engagement bei den Gesprächen, das mir bei meinen zukünftigen Bewerbungen als eine Anlage helfen wird.

Insgesamt habe ich einen guten Eindruck von der Vocatium-Fachmesse. Ich hatte dort angenehme Gespräche, bei denen mir viele neue Sachen und Möglichkeiten gezeigt und erklärt wurden. Ich kann durch diese Gespräche besser eine Entscheidung für meine Zukunft treffen und habe einige Kontakte geknüpft.

IMG_9184

Tönning Ahoi

Für jegliches Wetter gewappnet und bereit für Abenteuer machten sich die Schülerinnen und Schüler der 6a und 6b mit den vier begleitenden Lehrkräften am 27.06.22 auf den Weg ins Multimar Wattforum nach Tönning. Nach einer entspannten Busfahrt kam die Gruppe pünktlicher als erwartet in Tönning an. Erst einmal wurde sich durch das mitgebrachte Frühstück gestärkt und anschließend konnte die Entdeckertour durchs Multimar starten. Ausgestattet mit Klemmbrett, Stift und Arbeitsblättern wagten sich unsere Entdecker in die Welt des Wattenmeeres und konnten hier unter anderem unter großer Anstrengung feststellen, ob sie es mit der Geschwindigkeit der Meeresbewohner aufnehmen können, Wellen erzeugen, die vielen Meeresbewohner und ihre Besonderheiten kennenlernen und bewundern, die Zähne eines gigantischen Walmodels zählen– aber sich auch über die Gefahren und Herausforderungen der heutigen Zeit informieren. Als krönenden Abschluss wurde der Abenteuerspielplatz des Multimars erkundet und sich ordentlich ausgepowert. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Praxispoolförderung des Kreises Dithmarschen (Jugendkompass) und dem Förderverein des Gymnasiums Brunsbüttel für die finanzielle Unterstützung, aber auch beim Busfahrer des Holsten-Expresses und den Mitarbeitern des Multimar Wattforums, die uns so herzlich empfangen haben.

IMG_1060

Ab in den Wald…

…sagten sich die drei 6. Klassen des Gymnasiums Brunsbüttel zusammen mit ihren sechs begleitenden Lehrkräften. Einer Teilnahme an den Waldjugendspielen 2022 in Burg stand somit nichts mehr im Wege und so machte sich der gesamte Jahrgang am Dienstag, den 21.06.2022 bei bestem Wetter auf in den Burger Wald. Im großen grünen Klassenzimmer des Waldes erwarteten uns vielfältige Informationen und Lernangebote. Am Anschluss an eine informative Führung mit viel Input galt es dann, sich in Wissensaufgaben in Kombination mit verschiedenen Geschicklichkeitsübungen mit anderen teilnehmenden Klassen im fairen Wettkampf zu messen und einen der begehrten Preise zu gewinnen. Die 6c konnte dabei den zweiten Platz an diesem Tag mit nach Hause nehmen!

Glücklich und zufrieden stellten alle Beteiligten fest, dass Veranstaltungen dieser Art nach einer langen, coronabedingten Durststrecke endlich wieder möglich sind.

Ein herzlicher Dank geht in diesem Zusammenhang an die Praxispoolförderung des Kreises Dithmarschen (Jugendkompass) und den Förderverein des Gymnasiums Brunsbüttel. Beide Stellen haben uns in Sachen Fahrtkosten großzügig unterstützt. MERCI!

IMG_3840
20220621_104418_MEDIUM
20220621_103717_MEDIUM

Toller Erfolg unserer SCHULBANKER

Das Bankenplanspiel SCHULBANKER beschreibt einen Wirtschaftswettbewerb für Schüler:innen, in dem Jugendliche den Vorsitz einer virtuellen Bank übernehmen und für diese Management-Entscheidungen in allen Geschäftsbereichen treffen müssen. Der Veranstalter dieses Wettbewerbes ist der Bundesverband deutscher Banken. Mit seinem Engagement möchte der Verband das Bewusstsein Jugendlicher für die Wirtschaft erweitern und das Interesse für das Finanz- und Wirtschaftswesen fördern. Zudem sollen durch den Wettbewerb Kommunikations- und Teamfähigkeit gestärkt werden. Für das Bankenplanspiel SCHULBANKER bewerben können sich Schüler:innen zwischen 14 und 21 Jahren aus den Jahrgangsstufen 9 bis 13. Insgesamt beteiligten sich in diesem Schuljahr 2.600 Schüler:innen in 634 Teams aus Deutschland, Italien, Österreich, Spanien und der Schweiz am Wettbewerb.

Auch das Gymnasium Brunsbüttel nahm mit drei Teams an der 23. Runde des Bankenplanspiels SCHULBANKER teil. In der Vorrunde, den ersten sechs Geschäftsjahren im Zeitraum vom November 2020 bis Februar 2021, qualifizierte sich dabei das Team „Mallet Banking International“ für das knapp einwöchige Finale. Schlussendlich erreichte das Team „Mallet Banking International“ um die Schüler:innen Torge Austen, Lasse Austen, Eva Carolus, Alexander Stage, Mika Steinfeld und Lotte Weitze (alle aus der E b) gemeinsam mit der begleitenden Lehrkraft Herrn Martin Müller den ersten Platz.

SCHULBANKER ermöglichte uns, interessante und eindrucksvolle Erfahrungen im Bereich des Bankwesens zu sammeln. In einem einzigartigen Rahmen wurde uns nähergebracht, unsere analytisch-mathematischen Kompetenzen und die während des Bankenplanspiels erlangten wirtschaftlichen Kenntnisse zu nutzen, um Bereiche der Marktwirtschaft und des Wettbewerbs zu erschließen. Im Zuge dessen durften wir ebenfalls unsere Kreativität einsetzen, um beispielsweise das Gesicht der Bank zu erschaffen und das Marketing für das Unternehmen zu entwickeln. Das Bankenplanspiel bot uns die Chance, unser Verständnis für das Wirtschafts- und Finanzwesen zu erweitern und einen Einblick in die einzelnen Facetten dessen zu erlangen. Für die Gelegenheit, neue Erkenntnisse zu gewinnen, Erfahrungen zu sammeln und unseren Horizont zu erweitern, sind wir sehr dankbar. 

Gruppenfoto-1

Das erfolgreiche Team „Mallet Banking International“ mit seinem Betreuer Martin Müller

Wie beurteilen unsere Schülerinnen und Schüler den Digital-Unterricht?

Um zu erfahren, wie die Schülerinnen und Schüler mit dem Digital-Unterricht zurecht kommen, wurde mit Unterstützung des IQSH, Herrn Dr. Ulf Schweckendieck, Anfang März 2021 eine Befragung innerhalb der Schülerschaft durchgeführt. Federführend vorbereitet wurde die Erhebung von unseren Schülern Lana Lange (11c), Lasse Austen und Mika Steinfeld (beide 11b), die tatkräftig von Herrn Zabel dabei unterstützt wurden.

 

Wir bedanken uns herzlich für die Vorbereitung, Unterstützung und Durchführung und präsentieren hier das Ergebnis der Befragung.

Downloads

Befragung-der-Schuelerschaft-zum-Digital-Unterricht-am-Gymnasium-Brunsbuettel-10.-Maerz-2021

Ausbildung zum Student-Guide am Historischen Lernort Neulandhalle erfolgreich abgeschlossen.

Die beiden Abiturientinnen Maybritt Cornils und Victoria Stage haben sich im Schuljahr 2020/21 intensiv mit dem Historischen Lernort Neulandhalle beschäftigt. Zusammen mit zehn weiteren Schülerinnen und Schülern aus der Oberstufe haben sie freiwillig an der Ausbildung zum Student-Guide teilgenommen. Die Schülergruppe hat sich bis Weihnachten regelmäßig nachmittags in der Schule getroffen und wurde von Karla Müller-Helfrich (pädagogische Mitarbeiterin des Historischen Lernortes Neulandhalle) unterrichtet, wobei die komplexen historischen Inhalte der Ausstellung anhand des digitalen Lernortes (www.lernort-neulandhalle.de) vertiefend erarbeitet wurden.
Maybritt und Victoria haben am 17. März, also rund zwei Wochen vor ihrer ersten schriftlichen Abiturprüfung in ihrem Profilfach Geschichte, ihre Fähigkeiten als Student-Guide sehr kompetent unter Beweis gestellt. Beide haben in Anwesenheit ihres Geschichtslehrers Robert Friedrichs und Karla Müller-Helfrich eine Führung mit selbstgewählten thematischen Schwerpunkten zur Vergangenheitsbewältigung nach 1945 präsentiert. Darüber hinaus haben die beiden eine eigenständige Beurteilung des Historischen Lernortes Neulandhalle vorgenommen und mehrere sehr überzeugende Vorschläge unterbreitet, um den Bekanntheitsgrad dieses Lernortes zu steigern. Hervorzuheben ist das Engagement der beiden Abiturientinnen, die sehr viel Arbeit in die Vorbereitung ihrer Führung investiert haben.
Da Maybritt und Victoria nach dem Abitur noch eine Weile in Dithmarschen bleiben werden, würden sich beide sehr freuen, ihr Wissen in hoffentlich naher Zukunft bei Führungen von Schulklassen oder auch Erwachsenengruppen weitergeben zu können. Im Mai würde Karla Müller-Helfrich sehr gerne endlich mit der Ausbildung der „Student-Guide-Gruppe“ fortfahren, um den Schülerinnen und Schülern einen erfolgversprechenden Abschluss zu ermöglichen.

Lernort-Neulandhalle